Die mündliche Prüfung findet grundsätzlich im fünften Monat nach Fertigung sämtlicher Klausuren statt und besteht aus einem Vortrag und einem Prüfungsgespräch in den Pflichtfächern Zivilrecht, Strafrecht und öffentliches Recht. Zum mündlichen Prüfungstermin werden alle notwendigen Gesetze und Papier zur Verfügung gestellt.

Die Terminsladung wird etwa 3 Wochen vor dem Termin zur mündlichen Prüfung versandt und beinhaltet neben der Bekanntgabe des Rechtsgebietes des Vortrages auch die Namen der Prüfer und die Ergebnisse der Bewertung der Aufsichtsarbeiten. Welcher Prüfer welches Rechtsgebiet prüft, bestimmen die Mitglieder des Prüfungsausschusses. Die Ladung zur mündlichen Prüfung enthält daher keine Angaben hierzu und das Justizprüfungsamt kann auch keine Auskunft hierzu geben.

Weitere Informationen finden Sie unter Hilfsmittel, Vortrag und Ort der mündlichen Prüfung.