Das Auswahlverfahren findet in Form eines Assessment-Centers im Gebäude des Oberlandesgerichts Düsseldorf statt. Pro Termin werden in der Regel fünf Bewerber/innen eingeladen. Die vierköpfige Auswahlkommission besteht in der Regel aus der Präsidentin des Oberlandesgerichts, der Präsidentin/dem Präsidenten eines Landgerichts im Oberlandesgerichtsbezirk bzw. der Präsidentin des Amtsgerichts Düsseldorf, der Gleichstellungsbeauftragten des Oberlandesgerichts sowie dem Personaldezernenten des Oberlandesgerichts. Ebenfalls zugegen ist ein Mitglied des Bezirksrichterrates. Das Verfahren gliedert sich in zwei Abschnitte:

 

  • strukturierte Einzelinterviews (ca. 60 min),
  • Gruppendiskussion, in der Regel über ein juristisches oder justizpolitisches Thema.

 

Im Anschluss an die Beratung der Auswahlkommission wird Ihnen das Ergebnis - vorbehaltlich der Zustimmung des Bezirksrichterrates - noch am selben Tag bekannt gegeben.

Einstellungen erfolgen fortlaufend, in der Regel – nach Vorlage eines Gesundheits- und Führungszeugnisses – ca. 6 Wochen nach dem Vorstellungstermin. Der frühestmögliche und individuell abgestimmte Einstellungstermin wird mit Ihnen im Anschluss an den Vorstellungstermin besprochen.

Vorstellungstermine finden nach derzeitiger Planung in der Regel monatlich statt.

Eine Einladung zu einem Vorstellungstermin erfolgt telefonisch ca. 3 Wochen vor dem Termin.

Bitte beachten Sie, dass sich Ihre Bewerbung stets auf einen Einsatz im gesamten Oberlandesgerichtsbezirk erstreckt. Die Zuweisung zu einem bestimmten Landgerichtsbezirk richtet sich nach dem jeweils aktuellen Personalbedarf. Selbstverständlich bemühen wir uns jedoch, Ihren Wünschen zu entsprechen. Die Entscheidung über den Einsatzort wird in aller Regel zeitnah im Anschluss an das Vorstellungsgespräch getroffen und den ausgewählten Bewerbern schnellstmöglich mitgeteilt.

Aus Anlass der Einstellung wird weder Umzugskostenvergütung zugesagt noch Trennungsentschädigung gewährt.