In der Nacht zum 1. Mai 2011 stritten sich mehrere junge Männer vor einem Lokal in Mönchengladbach. Der damals noch jugendliche Kläger Georg S. warf dabei ein leeres Bierglas auf den geschädigten René A. und traf dessen Gesicht. Dadurch brachen mehrere Gesichtsknochen und zersplitterte die Brille des Geschädigten. Die Splitter drangen in das linke Auge ein, so dass er auf diesem Auge erblindete.

Der Kläger muss an ihn ein Schmerzensgeld und Schadenersatz in Höhe von insgesamt rund 80.000 € zahlen und ihm überdies auch künftige Schäden ersetzen (Urteil des Landgerichts Mönchengladbach vom 24. September 2015, Aktenzeichen 6 O 290/13). Dazu ist er aus eigenen Mitteln wohl nicht in der Lage. Er möchte, dass seine private Haftpflichtversicherung für die Schäden aufkommt. Diese aber meint, der Kläger habe die Verletzungsfolgen bewusst in Kauf genommen. Er habe den Versicherungsfall vorsätzlich herbeigeführt und deshalb keinen Anspruch auf Versicherungsleistungen.

Darüber verhandelt nun unter dem Vorsitz des Vorsitzenden Richters am Oberlandesgericht Michael Kneist der für das Versicherungsrecht zuständige 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf

 

am 15. Oktober 2019

um 11.30 Uhr im Saal A 114,

Cecilienallee 3 in Düsseldorf.

 

Die Sitzung ist öffentlich. Das Aktenzeichen lautet: I-4 U 32/18. 

Das Landgericht Düsseldorf ist als Vorinstanz von der Eintrittspflicht des Versicherers ausgegangen (Urteil vom 18. April 2018, Aktenzeichen 9 O 389/15). Dagegen wendet sich der Versicherer mit seiner Berufung. Vom Ausgang des Verfahrens wird voraussichtlich abhängen, ob der Geschädigte tatsächlich Zahlungen auf die ihm zustehenden Ersatzansprüche erhält.

Ton-, Foto- und Filmaufnahmen sind grundsätzlich nur kurz vor der Verhandlung und nur mit vorheriger Genehmigung möglich. Daran interessierte Medienvertreter werden gebeten, sich rechtzeitig bei der Pressestelle des Oberlandesgerichts Düsseldorf zu melden. 


Düsseldorf, 9. Oktober 2019

Dr. Michael Börsch
Pressedezernent
Cecilienallee 3
40474 Düsseldorf
Telefon: 0211 4971-411
Fax: 0211 4971-641
E-Mail:
Pressestelle@olg-duesseldorf.nrw.de 
E-Mail-Adresse, öffnet Ihr Mail-Programm