„Manche Leute schlafen nur deshalb so gut, weil sie so langweilige Träume haben“ soll Germaine de Staël (1766-1817) gesagt haben. Am Donnerstag, 28.06.2012, wird Prof. Dr. Bernd Kortländer, stellvertretender Direktor des Heinrich-Heine-Instituts Düsseldorf, über das ereignisreiche und spannende Leben dieser französischen Schriftstellerin und ihr Buch „De l’Allemagne“ (über Deutschland) berichten. In ihrem von Napoleon verbotenen Buch zeigte Madame de Staël den Franzosen, die im Militarismus und Materialismus erstarrt waren, Deutschland als literarische und philosophische Avantgarde Europas.

Die Pianistin und Studentin der Robert Schumann Hochschule Vasilena Krastanova wird den Vortrag mit Werken von W. A. Mozart und Joseph Haydn musikalisch einrahmen. Prof. Dr. Kortländer hat zur rheinischen Literatur und Kultur im 19. und 20. Jahrhundert sowie zu Fragen der deutsch-französischen Kulturbeziehungen geforscht und publiziert. Er ist Honorarprofessor an der Heinrich-Heine-Universität.

 

Der Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr und findet im Plenarsaal des Oberlandesgerichts statt. Der Eintritt ist frei. Plätze können Sie unter der Telefonnummer 0211 4971-411 oder per E-Mail (pressestelle@olg-duesseldorf.nrw.de E-Mail-Adresse, öffnet Ihr Mail-Programm) reservieren.

 

Düsseldorf, 21.06.2012

Dr. Ulrich Egger
Pressedezernent
Oberlandesgericht Düsseldorf
Cecilienallee 3
40474 Düsseldorf
Tel. 0211 4971-411
Fax 0211 4971-641
E-Mail: pressestelle@olg-duesseldorf.nrw.de E-Mail-Adresse, öffnet Ihr Mail-Programm