Richter/-innen auf Probe haben nach Erteilung der mündlichen Einstellungszusage die Möglichkeit, drei Landgerichtsbezirke anzugeben, in denen sie sich ihren Einsatz vorstellen können. Im Laufe des letzten Jahres konnten knapp 90 % der neu eingestellten Richter/-innen ihre Tätigkeit in einem ihrer Wunschbezirke beginnen. Sollte einem/einer Richter/-in auf Probe ausnahmsweise ein Dienstleistungsauftrag in einem der drei Wunschbezirke nicht erteilt werden können, kann er/sie nach Ablauf von 18 Dienstmonaten entscheiden, ob er/sie in dem ihm zugewiesenen Landgerichtsbezirk verbleiben oder den Landgerichtsbezirk wechseln möchte.

Sofern ein Wechsel erfolgen soll, können erneut drei Wunschbezirke angeben werden. Es wird zugesichert, dass der/die Richter/-in auf Probe nach Ablauf von 24 Dienstmonaten einen Dienstleistungsauftrag in einem dieser drei Landgerichtsbezirke mit dem Ziel erhält, dort auch verplant zu werden.